Grießpudding mit Vanille und natürlich gesüßtem Rhabarberkompott

Wenn man an Rhabarber denkt, dann meist an das klassische Kompott. Genau dann, wenn draußen schon die meisten Blumen blühen, beginnt die Saison und überall tauchen Rhabarberrezepte auf. 

Bis vor einem Jahr dachte ich noch, dass mir Rhabarber gar nicht schmeckt, meist war er mir viel zu sauer. Dann aber habe ich mich mehr mit den meist herrlich roten Stangen beschäftigt und kann eines sagen: Rhabarber muss nicht sauer sein. 

Was viele nicht wissen ist, dass die Pflanze in Wahrheit ein Gemüse ist! Die einzelnen Sorten spielen eigentlich keine Rolle, da mehr nach Farbe unterschieden wird. Je intensiver das Rot, desto weniger sauer schmecken die Stangen. Die Saison startet meist schon Ende März und geht dann etwa drei Monate, bis spätestens Ende Juli.

Ich liebe den einfachen Geschmack von Kompott und Grießpudding. Dann sitze ich gedanklich wieder bei Oma am Küchentisch. Und dieses Gefühl kann ich jeden Morgen haben, denn beides lässt sich auch wunderbar vorkochen und als Frühstück kalt oder warm oder aber auch als Snack zwischendurch essen. 

Das beste an dem guten Wetter der letzten Tage ist doch, dass man fast schon draußen essen kann. Oder zumindest am offenen Fenster.

(…)

Den ganzen Text und das Rezept für den Griespudding und das Rhabarberkompott findest du als Gastbeitrag auf dem Blog liebewasist.com

0 Kommentare zu “Grießpudding mit Vanille und natürlich gesüßtem Rhabarberkompott

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »