IM FRÜHLING

Homemade Lieblings-Granola – weltleckerstes selbstgemachtes Knuspermüsli

DSC_7543-1-1-nowmatterhow.wordpress.com

Ein Frühstücksmüsli ganz nach meinem Geschmack.
In unserem Vorratsschrank stapeln sich seit Monaten die unterschiedlichsten Müslitüten und Kartons, weil in jedem bis jetzt mindestens eine Zutat war, die ich nicht mag oder es hat geschmeckt, ist für meinen Geschmack aber viel zu süß.

Da ich „gebackenes Müsli“ – also Granola – schon von sehr vielen amerikanischen Blogs und TV-Werbungen kannte, wollte ich es endlich auch mal ausprobieren uns ich hätte wirklich nie gedacht, wie einfach es ist, Müsli selber zu machen! Und noch viel toller: Man entscheidet selber, was drin ist und wie süß das ganze am Ende schmeckt.

Eigentlich könnte ich schon wieder das nächste Blech in den Ofen schieben. Ich habe so viele Kombinationsmöglichkeiten im Kopf: mit Beeren, getrockneten Früchten, noch mehr Nüssen, ganz crunchy oder vielleicht auch mit Gemüse…
Im Frankreichurlaub gab’s so eine große Müslistation, ich glaub sowas brauch ich auch.

DSC_7570-1_nowmatterhow-wordpress.com_lieblings_granola-001

collage_lieblings_granola_DSC-001_nowmatterhow.wordpress.com_coll001_liebl_gran

Dieses Müsli ist so gut, dass ich es sowohl pur mit Milch oder Joghurt und Früchten, als auch direkt aus dem Vorratsglas raus löffeln könnte. Durch den Honig und das Öl werden die Zutaten des Granolas im Ofen ganz herrlich glasiert. Die Nüsse werden leicht weich im Inneren und die Flakes werden extra knusprig.
Bei uns hat sich das erste Riesenglas gerade mal zwei Wochen gehalten;)
Und hier kommt das Rezept:

Homemade Lieblings-Granola – Leah’s weltleckerstes selbstgemachtes Knuspermüsli

Zutaten

150g Haferflocken
50g gehackte Mandeln
50g KLUTH Kernemix*
30-40g Kokossplitter
2-3 EL Zimt
2-3 EL ungesüßtes Kakaopulver
90g ungesüßte Cornflakes
4 EL Leinsamen
30-40g gehackte Nüsse (z.B. Wallnüsse, Haselnüsse, …)
50g Buchweizen
30g gepufftes Amaranth

für die Glasur: Agavendicksaft oder Honig mit Olivenöl vermischt

Zubereitung

Zuerst heizt ihr euren Backofen auf 175°C vor. Dann werden alle trockenen Zutaten abgewogen (ich habe zwar ungefähre Mengenangaben dazugeschrieben, aber ich mache das immer so Pi mal Daumen und die Zutaten lassen sich ja auch super variieren), gegebenenfalls zerkleinert und miteinander vermischt. Das Olivenöl vermischt ihr mit dem Agavendicksaft oder Honig (wenn ihr festeren Honig wie ich verwendet, dann einfach kurz etwas erhitzen) und gebt es mit in die Schüssel. Das ganze gut durchmengen. Ein oder mehrere Bleche (je nachdem wie viel ihr macht) mit Backpapierauslegen und das Müsli darauf verteilen. Alles in den Ofen geben und ungefähr 15-20 Minuten backen. Dabei unbedingt zwischendurch mal mit einer Gabel auflockern und darauf achte, dass nichts verbrennt. Eventuell die Temperatur etwas verringern. Das Granola auf dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen. In einem luftdichten Gefäß hält es sich mehrere Wochen.

collage_nowmatterhow.wordpress.com_lieblings_granola

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch.
Liebste Grüße,

Leah

 


* Die Degustabox wird mir jeden Monat zum Testen zur Verfügung gestellt.

 

 

Glücksbällchen – würdiger Schokoladenersatz mit Suchtpotential

DSC_5284-1-GLÜCKSBÄLLCHEN_nowmatterhow.wordpress.comtitelbildglücksbällchen

Kurz vor dem Geburtstag einer Freundin bin ich im www bei der Suche nach selbstgemachten Energieriegeln (ich wollte eigentlich diesem hier nachmachen) auf Energiebällchen gestoßen. Dort wurden sie als Blissballs betitelt und weil ich die Übersetzung schon allein so schön fand musste ich diese Glücksbällchen einfach nachmachen.

Als Energieballs oder Powerballs sind meine Glücksbällchen schon seit einiger Zeit besonders unter den Veganern und Verfolgern der Raw-Food-Bewegung bekannt. Sie sind eigentlich eine Art gesunder Snack, denn sie werden aus lauter Nüssen, Superfood, Trockenfrüchten und „raw food“ hergestellt.

collage002_glücksbällchen_nowmatterhow.wordpress.com_coll002

Mich haben sie schon ganz allein durch ihren Geschmack überzeugt. – Dass sie so ganz nebenbei auch noch gesund sind ist einfach ein prima Nebeneffekt und deshalb machen die Glücksbällchen ihrem Namen auch alle Ehre. Für mich sind die ein wirklich adäquater Ersatz für Schokolade und deshalb machen sie mich gerade ziemlich glücklich! Ich liebe einfach diese Kombination aus weich, schokoladig, leicht süß und crunchy.

Damit ihr eure eigenen Glücksbällchen so schnell wie möglich genießen könnt, will ich euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten.

collage_glücksbällchen_nowmatterhow.wordpress.com_coll001

REZEPT für die Energiebällchen (reicht für etwa 20 Stück)

Zutaten: 140g Haferflocken, 90g Erdnussmuß (ich verwende dieses hier, weil es bio und ohne Salz ist)/ Alternativ auch Erdnussbutter, 70g Rosinen oder ein paar Datteln (je nach Süßungsgrad variieren), 2 EL ungesüßtes Kakaopulver, 1-2 TL Zimt, Kokosraspeln, Kerne (z.B. Sonnenblumen- und Kürbiskerne), 2 TL Honig oder Agavendicksaft
Die Zutaten könnt ihr natürlich auch alle variieren wie ihr lustig seid (z.B. andere Kerne, Schokolade, getrocknete Früchte oder Beeren). Im Grunde könnt ihr in eure Bällchen rein geben, was ihr mögt, nur immer darauf achten, dass man die klebrige Komponente nicht vergisst, sonst halten die Bällchen hinterher nicht.

Alle trockenen Zutaten bei Bedarf in einem Mixer kurz etwas zerkleinern und mit „feuchten“ Zutaten zusammen mit den Händen vermengen und kleine Bällchen daraus formen. Ich habe meine Bällchen auf ein mit Alufolie umwickeltes Holzbrett gelegt, damit sie nicht festkleben und sich verformen. Alles dann für etwa 15-30 Minuten kaltstellen. – Das sorgt nicht nur für die Festigung, sondern ihr bekommt dadurch auch noch eine kleine Erfrischung, wenn ihr die Bällchen später esst. Zum Aufbewahren hab ich sie noch in kleine Pralinenförmchen getan, ist aber kein Muss.

Die Glücksbällchen halten sich locker etwas mehr als 1 Woche im Kühlschrank. Obwohl ich glaube, dass sie noch nicht einmal so lange bei mir ausgehalten haben.

Außerdem eignen sich auch super als Geschenk oder kleines Mitbringsel. Ich habe auch bereits schon welche verschenkt – in kleine durchsichtige Tütchen mit Boden gesteckt mit einem Schleifchen drum machen sie richtig was her.

Liebste Grüße,

Leah

 

 

DIY Frühlinganhängerdeko

DSC_2386-2-frühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

Manchmal kommt so ganz spontan eine Idee in meinen Kopf. Am besten noch an einem Sonntagnachmittag mit Schmuddelwetter draußen. Dann kann ich mich einfach hinsetzten und die Idee umsetzten.

So war das mit diesen kleinen frühlingshaften Zeitungsanhängern auch. Zeitung steht bei mir als Bastelmaterial eh schon immer hoch im Kurs. Ich habe euch ja auch bereits schon ein paar DIY-Anleitungen mit Zeitung gezeigt – z.B hier und hier. Dieses Mal wollte ich allerdings Zeitung bedrucken.

Das hört sich im ersten Moment ja schon ein bisschen tricky an und ich habe vorher erstmal die altbeliebte Suchmaschine befragt, ob man sich nicht den Drucker damit total zuknüddelt (Papierstau -ich spreche aus Erfahrung;)).

 

collfrühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

 

Da meine Frage nicht so wirklich beantwortet wurde und ich auf jeden Fall auf Nummer sicher gehen wollte, eh ich hinterher doch meinen Drucker kaputt mache. Also habe ich ganz einfach das Stück Zeitung mit einem normalen Blanko-Papier verstärkt, indem ich es dahinter geklebt habe.

Funktioniert einbahnfrei – ganz ohne Papierknüllerei!

 

DSC_2388-1-frühlingsanhänger_nowmatterhow.wordpress.com

Nach dem Ausdrucken habe ich dann einfach mit diesem Stanzer Kreise ausgestanzt, sodass das Motiv in der Mitte ist und dann mit einer Lochzange noch ans obere Ende kleine Löcher gemacht und einen Faden durchgezogen. Das war auch schon die ganze Kunst.

 

coll_frühlingsanhänger_2_nowmatterhow.wordpress.com

Die Zweige, an denen die Anhänger hängen, sind übrigens ganz simpel getrocknet und dann mit grüner Farbe angesprüht. Finde ich als Frühlingsfarbtupfer echt schön.

Damit ist dann bei uns schon mal der Frühling eingeläutet! Ich freu mich schon darauf, wenn es überall bunt blüht und duftet.

Bis dahin,

Leah


Und endlich mal wieder ab damit zum creadienstag und zu meertje.